Ergebnis der Tarifeinigung ist sofort zeit- und inhaltsgleich auf Beamtinnen, Beamte und Versorgungsempfänger/innen zu übertragen - Einstieg in Abbau des Besoldungs- und Versorgungsrückstandes gefordert – Materieller Gehalt der Tarifeinigung bietet Basis dafür

11.03.11 - „Wir erwarten, dass die Landesregierung unverzüglich die Ergebnisse des gestrigen Tarifabschlusses auf die Beamtinnen, Beamten und Versorgungsempfänger/ innen des Landes Niedersachsen und seiner Kommunen zeit- und inhaltsgleich überträgt. Der materielle Gehalt der erfolgten Tarifeinigung, der höher ist, weil er nicht nur die vereinbarten Entgelterhöhungen beinhaltet, bietet zudem die Basis dafür, umgehend Gespräche mit der Landesregierung darüber zu führen, wie ein nennenswerter Einstieg in den Abbau des bestehenden Besoldungs- und Versorgungsrückstandes von über 8 Prozent erfolgen kann. Dieses ist vom Umfang her keine überzogene Forderung, sondern eine, die genau in die Landschaft passt, die einen Weg zu Gerechtigkeit öffnen soll“, so Friedhelm Schäfer, der Vorsitzende des NBB, am heutigen Tag in Hannover.

Schäfer weiter: „Wir erwarten letztendlich nicht mehr als Gerechtigkeit, im Übrigen auch, um die Marktfähigkeit des Landes Niedersachsen und seiner Kommunen beim Werben um die besten Kräfte zu verbessern. Mehr Geld als durch gutes Personal, welches gut besoldet werden muss, kann man nicht sparen. Wer das Zukunftsland Niedersachsen will, der muss entsprechend handeln.