Silberbach: „Interkulturalität ist eine Stärke“

„Der öffentliche Dienst ist ein Spiegel der Gesellschaft. Und eine sich verändernde Gesellschaft, die heute durch Vielfalt gekennzeichnet ist, muss sich auch im öffentlichen Dienst widerspiegeln“, sagte Ulrich Silberbach, Bundesvorsitzender des dbb, auf der Jahrestagung der Initiative kulturelle Integration am 15. Mai 2024 in Berlin. Die Veranstaltung stand unter der Überschrift „Demokratie sichern: Zusammenhalt in Vielfalt leben“.

Der dbb setzt sich seit Langem dafür ein, die Sichtbarkeit von Menschen mit Zuwanderungsgeschichte im öffentlichen Dienst zu erhöhen, betonte Silberbach. „Interkulturalität ist eine Stärke und keine Schwäche. Angesichts des gravierenden Personalmangels brauchen wir qualifizierte Fachkräfte, die sich einbringen wollen und können. Aktuell fehlen uns mehr als 550.000 Beschäftigte, in den kommenden zehn Jahren scheiden rund 30 Prozent altersbedingt aus dem öffentlichen Dienst aus.“

Mit Blick auf zunehmenden Extremismus, Verrohung der Streitkultur und die jüngsten Gewalttaten gegen Politikerinnen, Politiker sowie Beschäftigte des öffentlichen Dienstes zeigte der dbb Chef klare Kante: „Ich bin felsenfest davon überzeugt, dass unsere Demokratie stark ist. Die Beschäftigten im öffentlichen Dienst unternehmen alles, um sie zu verteidigen, denn die freiheitlich-demokratische Grundordnung ist ihre Handlungsgrundlage. Demokratie ist stärker als Hass, Hetze und jegliche Formen von Extremismus!“

Diesen Beitrag teilen

Email
Drucken
Facebook
Twitter

Letzte Beiträge

Im Dialog mit der Wissenschaft

VLWN-Vertreterinnen und -Vertreter zum Gespräch mit Professorin Dr. Viola Deutscher an der Georg-August-Universität Göttingen   Anfang April 2024 führten unter Leitung ihres Landesvorsitzenden Joachim Maiß

Weiterlesen »

VLWN klar gegen Rechts!

Eine Mitgliedschaft im VLWN ist unvereinbar mit einer Mitgliedschaft in der AfD und anderen rechtsextremen Gruppierungen. Wir stehen jeden Tag dafür ein, dass die freiheitlich

Weiterlesen »
Skip to content